PROJEKTE

EINE GESCHICHTE

 

 

.. eine Geschichte

.. in einem Land weit weg von uns,

.. unserer Zeit und Raum

.. und doch so nah, .. die Welt der Fantasie .

 

.. der Ursprung

_______________

 

Zu einer Zeit

als sich Geschichten noch nicht in einem schriftlichen Abbild

widerspiegeln konnten erhielten sich diese Erinnerungen durch

Erzählungen in rauchigen Tavernen .

Die Wahrheit liegt im Glauben daran .

 

Es war

... in einer dunklen Vollmondnacht,

es setzte ein alter Mann aus dem Bund der Walddruiden

einen winzigen Samen, in den Leib der Mutter Erde,

ein Saatgut aus der Urzeit von einem magischen Baum .

Zur gleichen Zeit pflanzte der Fürst der Finsterniß

seine Samen in den Bauch einer Frau, ohne ihre Einwilligung .

 

Ein schicksalträchtiger Moment, zu diesem Zeitpunkt

standen Alle Planeten, Monde, Sterne dieser Galaxie in einer

Linie zur Mitte der Entstehung aller Dinge .

 

Ein dunkles schwarzes riesiges Loch, dass, ..

die gnadenlose Zerstörung des Erwachten,

wie deßen Geburt in sich trägt .

Es nimmt und gibt, ohne die Frage ?,

... von Gut und Böse, richtig oder falsch,

........ es lebt für sich !

 

Alle 1000 Jahre findet dieses kosmische Ereigniß statt,

es sind nun schon 997 Jahre vergangen, die Dinge haben

Ihren Lauf genommen und die tragenden Figuren, Wesen werden

ohne ihren Willen darin einbezogen, dass Schicksal ist stets

vom Zufall bestimmt, nur Narren, Bewußtseinsgespaltenen,

wie die Einsamen können dem großen Spiel der Vorhersehung

vielleicht entrinnen, .. wer weis das schon .

In diesen kosmischen Spiel ist eventuell schon die Wegnahme

seiner selbst der Einfluß darauf, .. wie auch immer .

Wie wir aus unserer Geschichte wissen wäre es oft besser

gewesen einfach mal rein gar Nichts zu tun ..........

 

 

.. die Geschichte

_________________

 

Seht, dort steht Jana, die letzte aus dem Geschlecht der

uralten Walddruiden, auf Ihr liegt eine große Verantwortung

von der Sie noch nichts weis . Die Zeit der Erkenntniß

darum ist nicht weit, ein Schicksal kann nur ertragen werden

durch die Annahme dessen .

Hat Sie auch die Kraft dazu .

Diese Erzählung wird dir die Frage lösen .

 

Ihre Wanderung geht zum Giganten,

ein unglaublich riesiger Baum, (der Baum der Verbindung)

seine Wurzeln sollen bis tief in das Reich der Finsterniß

gehen, seine Krone ragt bis in den Himmel und darüber hinaus,

in eine Region wo kein normales sterbliches Wesen überleben

kann . Diese Baum entstand in jener Vollmondnacht vor fast

1000 Jahren durch die Weitsicht oder Vorhersehung eines alten

Mannes, .. aus dem Stamm der Walddruiden .

 

Viele sind schon vor seine Füße gepilgert,

den riesigen Wurzeln, sie laden sich auf der Erde aus wie eine

große zerstreute Bergkette, seine Krone stellt ein ganzes Reich

in Schatten, Niemand geht freiwillig zu Nahe, nur dort, aus

weiter Ferne sollte er betrachtet werden . Die es trotzdem

wagten konnten nie berichten über die Dinge die sich in seinen

Schatten ab spielen, warum ?, .. es kam Niemand davon zurück .

 

In den alten Weissagungen heist es;

Das eine junge grazile Frau, die Letzte aus ihrem Stammbaum

dort eindringen wird und als einzigstes Wesen auch wieder

zurück kommt, es wird sich weisen .

 

Viele Menschen stehen in weiter Ferne rings um den Giganten

aus allen Herrn und Ländern, dass alle bekannten Naturwunder

verblassen läßt, es wirkt außerirdisch mit all seiner Macht

in seinem Sein dort zu stehen . Es erfüllt in seinen Demen-

sionen ein Jede und Jeder mit Ehrfurcht . Stimmen sind gesenkt

wie in einer heiligen Kathedrale, ......... Worte zerfallen

flüstern im Wind . Fremde Menschen jeglicher Herkunft und

Glaubens verbinden sich an diesen Ort zu einem gemeinsamen

Staunen .. des Unfaßbaren .

 

Die Krone seines Hauptes scheint die Unendlichkeit zu berühren,

in klaren Nächten legen sich die Sterne in seinen Ausläufern

nieder . Es gibt keine Worte das jemals dieses Bild beschreiben

könnte, auch kein gemaltes Bild wird es dir zeigen, ...

nur die Tatsache vor Ort, bringt den unglaublichen Eindruck .

Trotz der Ferne nehmen sich Gerüche wahr, seltsame Geräusche,

............ aus einer anderen unbekannten Welt .

 

Ein alter Mann

mit schlichten Gewand und einem gelebten Gesicht

in dem es sich lesen läßt wie in einem Buch, sprach sie an :

"Entschuldigung junge Frau, auf all meine Wegen sind mir viele

begegnet, doch bei Ihnen spüre ich aus dem Leben meiner

Erfahrungen das Sie einer Art angehören die mir fremd ist ."

 

"Ich habe zwei Hände, zwei Füße, zwei Augen,

... was soll daran Anders sein ?"

 

"Rein gar nichts Junge Frau, es ist nur ein Gefühl !"

 

"Und die können täuschen Weitgereister ."

 

"Mag sein, doch in einem täusche ich mich nicht !"

 

"In was denn ?"

 

"Seit dem Sie hier stehen singt der Baum ganz anders,

als würden sie mit ihm in Verbindung stehen ."

 

"Ich komme zwar aus einem Volk in denen es die Götter gewohnt

waren in den Bäumen zu hausen, wir haben sie auch besungen,

doch nicht umgedreht, es sind wohl die Lieder des Windes ."

 

"Alles steht in Verbindung,

wer sendet empfängt, wer empfängt sendet, es ist ....."

 

"Stop, ich möchte nicht unhöflich sein,

da ich nichts empfangen möchte brauchen Sie nun auch Nichts

mehr senden, also bitte, ... und nicht böse sein !"

 

"Nein, ist in Ordnung, wie gesagt der Mensch kann sich immer

wieder täuschen ..... !"

 

Jana, legt im ihre Hand auf die Schulter und wendet sich ab .

Sie spürt seinen Blick im Rücken und hört die Töne die sich

vom Baumgiganten verlauten lassen . Ein Lied aus Fremde,

... und doch so vertraut . Ist doch alles Quatsch denkt sie,

ich brauch was zu essen, Schlaf ... und eine Karaffe Wein,

ne, erst essen dann trinken und schlafen und morgen ist ein

neuer Tag ..... so machen wir das !

 

Dort wo Attraktionen sind,

gibt es auch immer eine Herberge, wenn das Geld reicht,

davon hatte sie genug, den größten Teil durch Lug und Betrug,

wer sie so sah wäre nie auf die Idee gekommen, was die Sache

so durch's Leben zu kommen keines falls erschwerte, ...

Ihr Persönlichkeit vermittelte den Betrachter nur eins :

... die Unschuldigkeit eines kleinen jungen Kindes .

Sie bereute es auch nicht das ihr aus Versehen beim Hand

auflegen, .. vom alten Mann ein Edelstein durch unerklärbare

Umstände an den Fingern kleben blieb .

 

Herberge gefunden, gegessen, Wein getrunken,

zu Bette gegangen, ihr Amulett abgelegt , den neu gewonnen

Stein daneber, geschlafen, auf gewacht, das alte Amulett

Ihrer Mutter sich wieder um den Hals gehängt, der Griff

nach dem Edelstein, der auf einmal nicht mehr da war .

Mist, ich wurde bestohlen, im Schlaf, du kannst heut zu

Tage Nichts und Niemanden mehr trauen, ... verflucht .

 

Egal was soll's, erstmal frisch machen, als sie ihr Anlitz

ausgetragener Unschuld vor den Spiegel stellte, glitzerte auf

ihrem Amulett aus alten bescheidenen Holz, der Edelstein, er

lag wie maßgeschneidert in einer von 7 Ausbuchtungen, jeder

Versuch ihn daraus zu holen scheiterte, ... ach, was soll's !

Sie ging runter in die Wirtsstube wo die Frau des Wirtes sie

empfing mit einem Brief der ihr ein alter Mann gegeben hat .

Als sie beim Frühstück Ihn las fand sie folgende Zeilen vor :

Vielleicht stehen die Dinge manchmal doch in Verbindung .

Nicht böse sein, wie gesagt der Mensch kann sich täuschen !

Der Alte fängt an mich zu nerven, was soll, .. was will er !?

Mir ist irgendwie der Appetitt vergangen .

Ich muß hier weg, ... ....

keine Lust den alten Mann nochmal zu begegnen .

Draußen erklingen plötzlich laute aufgeregte Stimmen,

sie hört das der Baum oder am irgendwas passiert ist .

Ihre Neugier ist größer als das Bedürfniß so schnell wie

möglich hier weg zu kommen . Auf dem Hof erzählen sich die

Leute das seltsame kleine geflügelte Wesen in der Ferne

gesehen wurden die keiner bekannten Art ein zu ordnen wären .

Hirngespinste und Schattenspiele, .......................

naja, ich schau trotzdem mal und dann nichts wie weg .

 

Sie ging im großen Bogen zu einen anderen Schauplatz am

Baum, stets vorrausschauend dem alten Mann nicht zu treffen .

Sie schaute zum Baum und sah tatsächlich Bewegungen fliegender

Wesen, doch aus der Entfernung recht wagemutig überhaupt von

irgendeiner Art zu sprechen, ... was soll's .. sollen die Leut

doch spekulieren ich bin dann mal weg .

 

Als sie sich umdrehte

stand der Weitgereiste wie aus dem Boden gewachsen vor ihr .

"Hallo wie geht's junge Frau ?"

 

Mist, verfluchter, wo kommt der denn ... .

"Ich kann mich nicht beklagen ."

 

"Entschuldigen Sie bitte, ich habe gestern mein kleinen

Edelstein verloren, haben sie etwas gesehen ."

 

"Wie sah er denn aus ?"

 

"So ungefähr wie Der auf Ihrem Amulett ."

 

"Welches Amulett ?"

 

"Das aus uralten Holz von Ihrer Mutter !"

 

"Was soll das werden, was ist das für ein Spiel ?"

 

"Das ganze Leben ist wohl ein Spiel, doch weder Sie noch ich

verteilen die Karten, wir können Sie nur aufnehmen oder ...

liegen lassen ."

 

____________________________________________

 

Wir laßen die Zwei in ihren Dialogen alleine

und schauen nach vorne ; ... der alte Mann

konnte Jana überreden mit zu ihm zu gehen .

Aus dem kurzen Besuch wurden 2 Wochen, dann

2 Monate und zu guter letzt 2 Jahre und Ihr

Aufbruch in ein Abenteuer und ein neues Leben .

 

_____________________________________________

 

.. zu Hause

beim alten Mann

_______________

 

Es ergab sich so :

... der alte Mann erzählte ihr Geschichten von einer Zeit

die nur Eingeweihte wissen konnten, Erzählungen vom alten

Volk des Waldes . Auf die Frage hin vorher sein Wissen kommt,

Sagte er nur;

"Ich habe deine Mutter gekannt lange bevor du zur Welt kamst .

Ein Kind das früh seine Wurzeln verloren hat und in der Fremde

nicht nur Gutes wieder fahren ist hat seine Wurzeln dem Miß-

trauen geborgen . Seine wohl väterliche Art und die versteckte

Sehnsucht nach Geborgenheit unterdrückten den angewachsenen

Fluchtinstinkt . Dazu kam noch das Bedürfniß über ihre eigene

Herkunft, dem Ursrung, den Wurzeln zu erfahren .

Er bracht sie in eine Welt die sie verloren glaubte, eine

Welt in der Magie, Glaube und Hoffnung, nicht nur ein falscher

Traum ist, ... sondern ein Weg .

 

So, ... und jetzt ist Ende !!!!!!!!!!!!!!!!!!

 

bitte runtersrollen falls nötig

... viele Passagen werde ich mit Bildern begleiten

um lange Um- Be- schreibungen zu vermeiden .

Ein kleiner Einblick dazu

.

.

JANA

.

MUTTER

.

? verrat ich nicht ?

.

FEENMOND 2

.

EINGANG ZUR WOLKENSTADT

.

STERNENTOR

.

???

.

???

.

ENDE

Nun gut, ... bis ich die ganzen Textpassagen, Bilder

und weitere Ideen sinnvoll zusammen geschraubt habe

wird wohl noch einige Zeit vergehen ...

.